CDU-Digitalforum „Perspektiven für den Thüringer Tourismus“

Bild 1
Bild 1

Henkel reagiert auf Hilferuf aus der Rhön

Erfurt/Bad Salzungen – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat heute mit mehr als 25 Vertretern, Organisationen und Verbänden aus der Tourismusbranche über Wege aus der Corona-Krise diskutiert. Zusammenschlüsse wie die Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel hatten sich zuvor hilfesuchend an den Thüringer Landtagsabgeordneten Martin Henkel gewandt (Siehe u.a. Wochenspiegel vom 06.02.2021: „Bürgermeister im Kegelspiel sehr besorgt“). Auch die Stadt Geisa ist Teil dieser grenzüberschreitenden TAG. „Es freut mich, dass aus unserer Region gleich vier touristische Mitstreiter der Einladung gefolgt sind und ihre Sorgen und Anregungen im Digital-Forum vortragen konnten. Ich danke Christine Jecker von der TAG Hessisches Kegelspiel, Regina Filler (Rhönforum e.V.), Martina Klüber-Wibelitz (Rhön GmbH) und Unternehmer Michael Heidinger (Hotel Rhön Feeling, Bernshausen) für Ihre Teilnahme“, sagte Henkel.

„Was unsere Touristiker jetzt brauchen, ist eine klare Perspektive mit genügend Vorlauf, wann es für sie wieder losgehen kann. Das muss auch in einem Stufenplan eindeutig geregelt sein“, machte der tourismuspolitische Sprecher und parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Andreas Bühl, nach der Veranstaltung deutlich. „Fest steht aber auch: Ohne eine kräftige Starthilfe der Landesregierung werden die Thüringer Gastro- und Tourismusbetriebe nach einer Wiedereröffnung nicht in Gang kommen. Werbekampagnen, zum Beispiel für einen Urlaub in Thüringen oder zur Unterstützung der lokalen Reisebüros, müssen schon jetzt in Auftrag gegeben werden, wenn sie ein Frühlingserwachen der Branche befördern sollen“, so Bühl weiter.

Das Förderprogramm des Landes zur Absicherung von Veranstaltungen müsse längerfristig angelegt werden, sagte Bühl. Im Zuge von Lockerungen sieht die CDU-Fraktion auch den Bedarf, der Veranstaltungswirtschaft mit einer Werbekampagne unter die Arme zu greifen. Einhergehen müssten solche Initiativen mit sachgerechten Lösungen für alle Akteure. „Sobald mehr Anbieter wieder öffnen, braucht es einfache digitale Lösungen zur Kontaktnachverfolgung. Bis die Impfquote erhöht ist, müssen wir unser Leben mit dem Virus organisieren. Bestmöglicher Gesundheitsschutz, gute Wirtschafts- und Erholungsmöglichkeiten sowie faire Rahmenbedingungen sind kein Gegensatz. Dabei setzen wir auf den Input der Praktiker, die am besten wissen, wo der Schuh drückt und welche Lösungsansätze eine realistische Chance auf Umsetzung haben“, so der Tourismuspolitiker.

Für den wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Martin Henkel, waren in dem heutigen Gespräch zwei Themen präsent, die ihm derzeit besonders am Herzen liegen. Das sind einerseits eine auskömmliche finanzielle Ausstattung der Kommunen und andererseits die zügige Auszahlung der Bundeshilfen für Unternehmer, so wie sie auch von der TAG Hessisches Kegelspiel angemahnt wird. „Durch die Pandemie wird es Gemeinden und Städten schwerer fallen, ihre touristische Infrastruktur zu erhalten. Hier wollen wir als CDU-Fraktion, wie schon im letzten Landeshaushalt, erneut helfen. Außerdem setzen wir uns auf Landesebene aktuell für eine zügige Überbrückung der Bundeshilfen und zusätzliche branchenspezifische thüringische Förderprogramme ein“, sagte Henkel abschließend.